Dauer der einzelnen Stationen:

Die längste Außen-Spielzeit ist gleich am Beginn des Stückes: die erste Station am Donauufer und die gleich anschließende Station auf dem kleinen Platz unterhalb des Fischertores dauern zusammen ca. 20 Min. Stehzeit“ für das Publikum (nur für Notfälle gibt es zwei Bänke im Bühnenbild - also max. 6-8 Sitzplätze). Danach folgt aber gleich zum Erholen eine lange Spielsequenz im danebenliegenden Studio-Theater (dessen Bühne die Station Fischerhütte darstellt) - also eine ganz normale Theatersituation mit nummeriertem Sitzplatz für jeden Besucher. Die zweitlängste Außen-Station kommt gleich nach der Pause mit ca. 15 Min. beim Fischertor, wieder gefolgt von einer langen Sequenz in der Fischerhütte = Studio-Theater. Die restlichen Stationen (Rathaus/Kotter und Kirche) dauern maximal 10 Min. In der Kirche sitzen die Zuseher in den Bänken, während davor/daneben gespielt wird. Vor dem Kotter im Rathaus-Eingangsbereich bieten die Sitznischen für ca. 50 % des Publikums Platz; der Blick auf die agierenden Schauspieler dürfte allerdings beim Stehen besser/umfassender sein.